Caecilienchor
unsere Dirigenten

 

Wim Vluggen

 

Wim Vluggen studierte am Maastrichter Konservatorium Musikpädagogik, Chorleitung und gregorianischen Gesang. Seine Dozenten waren u.a. Rien Rats, Jos Besselink, Jan Stulen und Alfons Kurris. In vielen Meisterkursen im In- und Ausland spezialisierte er sich weiter im Dirigat und leitete mehrere Chöre in Limburg und Umgebung. Als Gastdirigent leitete Wim Vluggen jahrelang die Krönungsmesse von Mozart im Rahmen der traditionellen Muziekdagen Eys. In Maastricht dirigierte er in einer Sonder-Scratch-Ausführung Mozarts Requiem . 

Wim Vluggen ist seit über 20 Jahren Dirigent des Universitätschores von Maastricht. Ferner bietet er regional und international regelmäßig Workshops in Gesangstechnik und Chorgesang an, in Ostbelgien u.a. beim Musikverband Födekam. 

Durch die regelmäßige Teilnahme an internationalen Symposien und Musikfestivals erwirbt sich Wim Vluggen ein vielfältiges und reiches Musik- und Gesangsrepertoire. Ein wichtiges Anliegen ist ihm hierbei, neue und besondere Musikwerke zu finden, die spezifisch auf den Chor zugeschnitten sind, mit dem er arbeitet.  

In seiner Chortätigkeit arbeitet Wim Vluggen insbesondere an der Begeisterung und Motivation der Sänger und Sängerinnen, deren Ausdrucksweise in Gesang und Text, der Optimierung des Chorklangs, sowie an der Aufführung unbekannter Werke. 

Mehrere Male agierte Wim Vluggen als Jurymitglied bei regionalen und nationalen Chortreffen und -einstufungen. In Rotterdam (1999), Minneapolis (2002), Kyoto (2005), Kopenhagen (2008) und Puerto Madryn (2011) nahm er teil an den World Symposia on Choral Music.

Wim Vluggen doziert Chorleitung und -ausbildung sowie Fachdidaktik am Konservatorium Maastricht. Ferner ist er Dozent in Musik und Kunst am Bernardinuscollege in Heerlen.   

 

2016 übernahm Wim Vluggen vertretungsweise das Dirigat des Cäcilienchores für den erkrankten Gerhard Sporken. Seit Anfang 2017 ist er Leiter des Chores.


 

 

 

Gerhard Sporken

Gerhard Sporken studierte am Königlichen Konservatorium von Lüttich u.a. Musikpädagogik, Harmonielehre, Kontrapunkt, Fuge, Komposition, Musikgeschichte, Chor- und Orchesterleitung. 

Außerdem perfektionierte er sein dirigiertechnisches Handwerk in Wien bei Prof. Julius Kalmar. Im Rahmen seines Kompositionsstudiums arbeitete er u.a. mit Henri Pousseur, Frederic Rzewski, Philippe Boesmans und Patrick Lenfant zusammen. 

Gerhard Sporken unterrichtet sein 1980 an der Musikakademie der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens; seit 1983 ist er Professor für Spezialisierungen in Notenlehre, Zeitgenössische Musik und Musiktheorie am Königlichen Konservatorium Lüttich. Außerdem unterrichtete er von 1991 bis 1995 Chor- und Orchesterleitung am Konservatorium der Stadt Luxemburg.

 
1994 gründete er das „Orchestre Symphonique des Trois-Frontières“, mit dem er regelmäßig Konzerte gibt. Als Komponist hat er sich hauptsächlich der elektronischen Musik verschrieben. Seine Werke werden regelmäßig in Belgien und im Ausland aufgeführt. Seine Komposition „Concurrences, für zwei Flöten und Elektronik“; wurde bereits von 16 europäischen Rundfunkanstalten ausgestrahlt.

 

Als Dirigent arbeitete Gerhard Sporken u.a. mit dem Belgischen Nationalorchester, dem Philharmonischen Orchester Lüttich, dem Orchester des Grand Théatre in Reims sowie dem Orchester und Chor der Lütticher Oper.
 erhard Sporken arbeitet ebenfalls regelmäßig mit Amateurkunstensembles gehobener Qualität, so u.a. als Dirigent der Harmonie VAALS (NL), sowie der Kgl. Harmonie HERGENRATH und des Vokalensembles CANTABILE.
 

Den Cäcilienchor leitete er von 1978-2016 und steht dem Cäcilienchor auch heute weiterhin unterstützend zur Seite.

Drucken

Konzeption und technische Realisierung: intwerb.de